Mittwoch, 15. Oktober 2014

Die Frankfurter Buchmesse 2014 und meine liebsten Kochbuch-Neuerscheinungen #fbm14

Premiere! Am Freitag war ich das erste Mal auf der Frankfurter Buchmesse. Die Buchmesse entwickelt sich ja, könnte man meinen, immer mehr zur Food- und Kochbuchmesse. Zumindest in meinem Teil des Internets ist das so. Und ich als eingefleischter Bücherwurm wollte sowieso schon ewig mal hin, aber bis zu diesem Jahr kam mir immer was dazwischen. Dieses Jahr aber passte alles und so fuhr ich am Freitagmorgen gemeinsam mit der zauberhaften Kerstin von My cooking love affair mit dem Zug zur Frankfurter Messe. Blog sei Dank konnten wir mit einem Presseausweis an den Fachbesuchertagen auf die Buchmesse und der Besucherandrang war auszuhalten. Von den insgesamt elf Messehallen interessierten uns sowieso nur zwei: Halle 4 und Halle 3, denn dort waren die deutschsprachigen Kochbuchverlage zu finden. 


Zielsicher strebten wir gleich zu Beginn den Gemeinschaftsstand des Brandstätter Verlags an und Kerstin blätterte gerade  in einer der Neuerscheinungen des Brandstätter Verlags, Einer für alles - 80 Rezepte und ein Topf* von Katharina Seiser & Meinrad Neunkircher, als plötzlich aus dem Nichts Stevan auftauchte und uns zurechtwies: "Das ist das falsche Buch!" Aber natürlich hatten wir auch Auf die Hand - Sandwiches, Burger & Toasts, Fingerfood & Abendbrote* von Stevan Paul mit Fotos von Daniela Haug schon längst hingerissen durchgeblättert und bei mir steht das Buch ganz, ganz oben auf der Kochbuch-Wunschliste! Es ist wahnsinnig toll geworden!


In Halle 4 blieb ich beim Callwey Verlag an Verführerisches Zypern: Eine kulinarische Reise* von Marianne Salentin-Träger hängen. Stimmungsvolle Fotos von Zypern, höchst appetitliche Rezepte, hoher Haben-Wollen-Faktor. Ich hätte am liebsten sofort einen Koffer gepackt und wäre nach Zypern gereist! Ersatzweise gebe ich mich auch damit zufrieden, mich durch dieses Buch zu kochen...

Ebenfalls in Halle 4 stolperten wir über den Stand des Ankerherz Verlags. Von diesem Verlag hatte ich bis zum Vortag noch nie etwas gehört, doch dann wurde ich durch einen Newsletter auf das im Ankerherz erschienene Kochbuch Kombüsengold: Mythos Schiffskoch* aufmerksam, in dem 32 Schiffsköche ihre Rezepte für Seelenfutter auf See verraten, gespickt mit Erzählungen vom Leben auf dem Schiff. Habe ich mir nach einem Besuch am Stand gleich mal bestellt und bin sehr gespannt!

Bei einem Zwischenstopp beim Hädecke Verlag in Halle 3, der zum Foodblogger-Treffen mit Kokos & Rum eingeladen hatte, trafen wir einige schon bekannte und lieb gewonnene Foodblogger-Kolleginnen und einige neue Gesichter.  Beim Durchblättern der Neuerscheinungen aus dem Hädecke-Verlag hat es mir besonders das kleine Büchlein Tatar: Mehr als Fleisch - roh und köstlich*von Jean-Guillaume Dufour angetan. Ab auf die Wunschliste!

Nach dem #rumposten bei Hädecke gingen wir schon recht beschwingt weiter zur Kochshow von und mit Sebastian Dickhaut, der in der Gourmet Gallery auf der Buchmesse zwei Rezepte aus seinem neusten Kochbuch JETZT! Gemüse* vorstellte. Die Lauch-Butter war so was von gut und die Stunde so unterhaltsam, dass ich aus dem Lachen gar nicht mehr herauskam. Herrlich kurzweilig, allerbeste Unterhaltung - danke dafür!


Und danach, als Abschluss und Highlight des Buchmesse-Tages, hieß es: "Cooking with Vodka" mit Veranstalterin Claudia (von Dinner um Acht) und Blogevent-Gewinnerin Claudia (von Food with a View), die gemeinsam die Showküche rockten, Waldpilzbällchen mit Wodka-Lakritz-Sahne und frischem Brombeer-Chutney zubereiteten, dabei Wodka kippten und mich mit all dem sehr gut unterhalten haben. Ich habe sogar Pilz-Bällchen (!!) gegessen! Ich! Dabei hasse ich Pilze, und Lakritze mag ich eigentlich auch nicht... Möglicherweise war ich durch das vorab gereichte Wodka-Jelly mit Ahoi-Brause sowie die ständig kreisenden Wodka-Gläser im Publikum schon etwas benebelt. Aber die Bällchen waren auch einfach gut!



Und dann tönte auch schon der Gong und es hieß "Liebe Messebesucher, die Buchmesse schließt nun ihre Pforten." Wie, schon? Der Tag verging mit angeregten Gesprächen, spannenden Büchern und tollen Veranstaltungen wie im Flug und nächstes Jahr bin ich auf jeden Fall wieder dabei - bei der #fbm15!

*Hinweis: Alle Links zu Amazon sind Affiliate-Links.

Sonntag, 12. Oktober 2014

Lauwarmer Salat mit gegrilltem Kürbis, Radicchio, Rucola, Ziegenfrischkäse und Ahornsirup-Dressing [Grill den Kürbis!]

Ohne Kürbis keine Competition! Oder so ähnlich. Kerstin von My cooking love affair und ich haben uns eine kleine Challenge einfallen lassen. Denn einfach nur so jeden Tag kochen und Rezepte bloggen ist ja schön, aber zur Abwechslung darf es gerne auch mal eine kleine Herausforderung sein, oder? Daher haben wir uns ein Thema gesucht, zu dem wir uns beide unabhängig voneinander ein Rezept überlegen, und das wir dann zeitgleich auf unseren Blogs vorstellen. Die erste Aufgabe lautet: Kürbis vom Grill

Ha, dachte ich, als wir unser kleines Kochduell vor 2 Wochen ausmachten, da fällt mir doch bestimmt noch was ein dazu bis Sonntag, wenn wir unseren Challenge-Beitrag veröffentlichen. Und dann war plötzlich Freitag, Kerstin und ich saßen im Zug zur Frankfurter Buchmesse (Beitrag folgt!) und Kerstin fragte beiläufig: "Und was hast Du mit dem Kürbis vom Grill angestellt? Also ICH habe meinen Beitrag ja schon fertig! Willst Du mal ein Foto sehen?" Puhhh.... Eine Idee muss her. Schnell! Bei Uwe habe ich doch Kürbis mit Ahornsirup gesehen. Also mache ich doch... gegrillte Kürbisspalten mit Ahornsirup. Und dazu... grüner Salat? Genau! Und Ziegenkäse geht auch immer. Gebongt! "Ich? Ähm. Bei mir gibt es einen lauwarmen Salat mit gegrilltem Kürbis, Radicchio, Rucola, Ziegenfrischkäse und Ahornsirup-Dressing! Mache ich morgen!" Gesagt, getan... gestern habe ich das sonnige Wetter am Nachmittag genutzt, den Grill angeworfen und kann euch heute meinen "Grill den Kürbis"-Beitrag präsentieren!

Salat mit gegrilltem Kürbis, Radicchio, Rucola, Ziegenfrischkäse und Ahornsirup-Dressing

Lauwarmer Salat mit gegrilltem Kürbis, Radicchio, Rucola, Ziegenfrischkäse und Ahornsirup-Dressing
(für 2 Portionen)

Zutaten:
1/2 Hokkaido-Kürbis
Salz
6-8 ganze Pfefferkörner
5 Koriandersamen
1 getrocknete Chilischote
8 EL Olivenöl
50g Rucola
einige Blätter Radicchio
1/2 Limette
1-2 EL Ahornsirup
100g Ziegenfrischkäse

Zubereitung:
Kürbis waschen, halbieren und mit einem Esslöffel die Kerne und das fasrige Fruchtfleisch entfernen. Einen halben Kürbis in dünne Spalten schneiden, Spalten noch ein Mal halbieren. Restlichen Kürbis anderweitig verwenden.

Pfefferkörner mit den Koriandersamen und der getrockneten Chilischote in einem Mörser grob zerstoßen. 4 EL Olivenöl mit dem gemörserten Pfeffer, Koriander und der Chilischote mischen, mit Salz würzen. Mit den Kürbisspalten in eine Schüssel geben, gut vermischen. Abgedeckt beiseite stellen.

Rucola und Radicchio verlesen, waschen, in mundgerechte Stücke zupfen und trocken schleudern. Limette auspressen. Aus 2 EL Limettensaft, Ahronsirup, Salz, Pfeffer und 4 EL Olivenöl ein Dressing anrühren.

Grill mit Alufolie auslegen und die marinierten Kürbisspalten auf die Alufolie legen. Kürbisspalten bei geschlossenem Deckel und einer Temperatur von 200 Grad ca. 10 Minuten grillen, dabei 2-3 mal wenden und immer wieder nachschauen, dass die Kürbisspalten nicht verbrennen.

Rucola und Radicchio-Blätter mit dem Dressing vermischen. Portionsweise auf Teller geben. Gegrillte Kürbis-Spalten darauf legen. Mit einem Teelöffel Nocken vom Ziegenkäse abstechen, auf dem Salat und dem Kürbis verteilen. Den Salat mit etwas Ahornsirup beträufeln und sofort servieren.

Bei mir gab es noch ein selbst gebackenes Focaccia mit blauen Weintrauben dazu. Das Focaccia-Rezept hat mich aber nicht100%ig überzeugt, daher werde ich es auch nicht veröffentlichen. Prinzipiell macht sich aber Focaccia ganz prima zu diesem lauwarmen Salat!

Salat mit gegrilltem Kürbis und selbst gebackenem Focaccia mit blauen Weintrauen

Na, seid ihr auch so neugierig wie ich, was Kerstin zum Thema "Grill den Kürbis"! gezaubert hat? Dann nichts wie rüber zu ihrem Blogbeitrag auf "My cooking love affair"!

Mir hat die Challenge sehr viel Spaß gemacht. Von mir aus können wir das gerne öfter machen. Fallen euch spontan herausfordernde Themen ein? Was könnte die Vorgabe für die nächste Competition sein? Maronen vielleicht? Oder Gans? Oder .... ?

Mittwoch, 8. Oktober 2014

Schnelle Zucchini-Feta-Tarte mit Blätterteig

Heute gibt´s mal wieder ein Essen aus der Kategorie "nicht schön, aber höchst lecker"! Die schnelle Zucchini-Feta-Tarte mit Blätterteig ist ein leicht abgewandeltes Rezept aus dem neuesten Kochbuch von Nigel Slater, seinem "Küchentagebuch". Nachdem ich von den ersten beiden Rezepten, die ich aus dem "Küchentagebuch" nachgekocht hatte, ziemlich enttäuscht war, hat mich diese Tarte doch wieder mit Nigel Slater versöhnt. Er verwendet statt Zucchini Mangold, aber auch mit Zucchini hat mir die Tarte sehr gut geschmeckt. Den Pfiff geben hier der Estragon und ein Teelöffel grobkörniger Senf in der Füllung. Dank fertigem Blätterteig ist die Tarte ruckzuck fertig - ein prima Feierabend-Essen!

Schnelle Zucchini-Feta-Tarte mit Blätterteig aus dem Küchentagebuch von Nigel Slater

Schnelle Zucchini-Feta-Tarte mit Blätterteig
(für eine Springform mit 18cm Durchmesser und 2 Portionen)

Zutaten:
3-4 Platten TK-Blätterteig
1/2 Zwiebel
1 kleine Zucchini
1 EL Butter
1 TL Estragon
100g Crème fraiche
1 TL körniger Senf
Pfeffer
100g Feta-Käse
1 kleines Ei

Zubereitung:
Blätterteigplatten antauen lassen. Zwiebel schälen und fein würfeln. Zucchini waschen, putzen und in Würfel schneiden. Feta-Käse in  kleine Würfel schneiden oder bröckeln. Backofen auf 200 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.

Butter in einer Pfanne bei mittlerer Hitze schmelzen lassen. Zwiebelwürfel darin 10 Minuten andünsten, dann die Zucchiniwürfel zugeben und mitdünsten, bis sie langsam weich werden, aber noch etwas Biss haben. Estragon, Crème fraiche und Senf unterrühren. Anschließend den gewürfelten Feta-Käse zugeben und alles mit Pfeffer würzen.

Eine kleine 18cm Springform mit 2-3 Teigplatten auslegen, dabei einen Rand hochziehen. Die weitere Teigplatte längs in 3-4 Streifen schneiden, beiseite legen. Die Zucchini-Feta-Füllung auf den Teigboden geben, gleichmäßig verstreichen. Den überstehenden Teigrand nach innen klappen und mit den beiseite gelegten Blätterteig-Streifen ein Teiggitter auf der Füllung bilden.

Das Ei verquirlen und den sichtbaren Blätterteig mit Ei bepinseln. Die Zucchini-Feta-Tarte im heißen Backofen auf der mittleren Schiene in ca. 30 Minuten goldbraun backen. Die Tarte herausnehmen, 10 Minuten ruhen lassen und lauwarm servieren.

Das Küchentagebuch* von Nigel Slater werde ich euch in den nächsten Tagen in einer ausführlichen Rezension vorstellen! 

*Hinweis: Alle Links zu Amazon sind Affiliate-Links.