Donnerstag, 24. April 2014

Rhabarber-Himbeer-Kuchen

Hach, ich liebe die Rhabarbersaison! An Ostern habe ich mich auf dem Wochenmarkt mit Rhabarber eingedeckt und erst mal meinen Vorrat an selbstgemachtem Rhabarbersirup wieder aufgestockt. Köstlich! Und mit dem restlichen Rhabarber habe ich einen Rhabarber-Himbeer-Kuchen nach einem Rezept aus der Zeitschrift "Living at Home" gebacken, das schon ewig auf meiner Nachbackliste stand. Ich habe die im Originalrezept angegebenen Mengen halbiert und den Rhabarber-Himbeer-Kuchen in meiner neuen, quadratischen Backform gebacken. Das hat prima funktioniert und der Kuchen kam beim sonntäglichen Osterbrunch mit der Familie sehr gut an. Schön frisch und fruchtig - so mag ich Kuchen am liebsten!


Rhabarber-Himbeer-Kuchen
(für eine quadratische Backform 24x24cm)

Zutaten:
250g Rhabarber
125g Himbeeren (TK oder frisch)
etwas Butter zum Einfetten der Backform
150g griechischer Joghurt (10% Fett)
125g Mehl
125g Speisestärke
2 TL Weinstein-Backpulver
Salz
3 Eier
175g Zucker
1 EL Vanillezucker
1 TL abgeriebene Schale einer Bio-Orange
150ml Sonnenblumenöl (oder anderes neutrales Öl)
20g Pinienkerne
1 EL Puderzucker

Zubereitung:
Rhabarber waschen, Enden abschneiden. Rhabarber schälen. Die dicken Stangen längs teilen, dann alle Stangen in ca. 4 cm lange Stücke schneiden. Frische Himbeeren verlesen, aber nicht waschen. Backform mit etwas Butter einfetten und mit Mehl bestäuben. Den Backofen auf 200 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.

Mehl, Stärke und Backpulver mit einer Prise Salz in einer Schüssel vermengen. In einer zweiten Schüssel die Eier mit dem Zucker und dem Vanillezucker mit den Quirlen des Handrührgeräts schaumig schlagen. Dann erst den Joghurt und die Orangenschale unterrühren und vermischen, dann die Mehlmischung zugeben. Als letztes das Öl zugeben und mit dem Handrührgerät gut unterrühren.

Den Teig in die gefettete Backform füllen und gleichmäßig verstreichen. Die Rhabarberstücke auf dem Teig verteilen. Kuchen auf der zweiten Schiene von unten in den heißen Backofen schieben und 15 Minuten vorbacken.

Dann den Kuchen noch mal aus dem Backofen nehmen und die Himbeeren und die Pinienkerne gleichmäßig auf dem Kuchen verteilen. Kuchen mit 1/2 EL Puderzucker bestäuben und im heißen Backofen weitere 20 Minuten backen, bis der Kuchen goldgelb ist. Aus dem Backofen nehmen und etwas abkühlen lassen.

Kuchen vor dem Servieren mit dem restlichen Puderzucker bestäuben.


Habt ihr noch tolle Rezepte mit Rhabarber für mich, die ich unbedingt ausprobieren sollte? Dann immer her damit, ich freue mich über neue Ideen!

Montag, 21. April 2014

Für Weicheier, wachsweiche und ganz Hartgesottene [PiepEier-Verlosung]

Hattet ihr ein schönes langes Oster-Wochenende? Mein Osterfest war ein richtiges Familienfest. Am Ostersonntag und heute am Ostermontag hatten wir die Familie bei uns zu Gast, haben einen ausgiebigen Oster-Brunch genossen und  heute die Grillsaison eingeläutet mit Ribeye-Steaks, Merguez, dem erprobten sizilianischen Pasta-Salat mit Oliven, Rosinen, Kräutern und Pinienkernen und Ofenspargel mit Radieschen-Schnittlauch-Vinaigrette. Geschenke gab es eigentlich nur für die Kinder. Ich habe aber immerhin einen Schoko-Osterhasen von meinem Mann geschenkt bekommen. Und ihr? Falls euer Osternest auch leer war, habe ich heute was für euch. Ich verlose nämlich 3 PiepEier aus der neuen "Character Collection" an meine Leser!


Piep... was? Das PiepEi ist die Weiterentwicklung der Eieruhr und ermöglicht es jedem, das perfekt weiche, mittelweiche oder harte (Frühstücks-)Ei zu kochen. Es kommt mit den Eiern in den Topf, misst ständig die Wassertemperatur und  berechnet damit, wie weit gekocht das Ei bereits ist. Es spielt dann nacheinander drei unterschiedliche Melodien ab, je nachdem, ob das Ei weichgekocht ist (wachsweiches Ei mit noch flüssigem Eigelbt), mittelweich oder hartgekocht. Ich benutze mein PiepEi in der Schwaben-Edition schon seit knapp 2 Jahren fast jeden Sonntag zum Eierkochen und kann mich darauf verlassen: Wenn es "Uff de schwäbische Eisebahne" spielt, ist es für meinen Geschmack das perfekte weiche Ei. Für meinen Mann hole ich das Ei erst bei "Muss i denn" aus dem Wasser.  Und jetzt gibt es eine neue "Character Collection" mit schicken, stylischen PiepEiern, die von 6 Designern ganz unterschiedlich gestaltet wurden. Darunter auch das PiepEi "Eggsercise", das (nicht nur) für Fitness-Fans bestens geeignet ist und das bei uns seit kurzem für musikalische Abwechslung sorgt. Jetzt hole ich die Eier zur Abwechslung auch bei "Killing me softly" und "That´s the way (i like it)" aus dem Topf!


Und ihr könnt eure Frühstückseier demnächst möglicherweise auch ganz einfach und perfekt kochen! Denn ich verlose 3x1 PiepEi aus der "Character Collection" an meine Leser.


Teilnehmen ist ganz einfach: 

Schickt eine E-Mail an gewinnspiel@schoenertagnoch.de und sagt mir, wie ihr euer Frühstücks-Ei am liebsten mögt und welches der 6 Eier aus der Character Collection ihr gerne gewinnen möchtet. Teilnahmeschluss ist Sonntag, der 27.4.2014 um 23.59 Uhr. Teilnehmen kann jeder mit einer Versandadresse in Deutschland. Die 3 Gewinner werden per Los ermittelt, dann per E-Mail benachrichtigt und haben dann 7 Tage Zeit, mir ihre Adresse für die Zusendung des PiepEis zu nennen. Die PiepEier werden direkt von der Herstellerfirma Brainstream an die Gewinner versendet.

Ich wünsche euch viel Glück!

Werbehinweis: Die PiepEier wurden mir freundlicherweise von Brainstream zur Verlosung zur Verfügung gestellt. 

Donnerstag, 17. April 2014

Grüner Bulgur-Salat mit Gurke, Salat, Minze und Hüttenkäse

An Gründonnerstag kommen traditionell grüne Gerichte auf den Tisch! Das heutige Rezept passt aber eher zufällig zum Gründonnerstag, denn den grünen Bulgur-Salat mit Gurke, Salat, Minze und Hüttenkäse gab es schon Anfang dieser Woche bei uns. Ich habe nach einer Verwertungsmöglichkeit für Hüttenkäse gesucht, der schon etwas länger bei uns im Kühlschrank auf Verwendung gewartet hat, und bin auf der Lecker-Webseite auf dieses Rezept gestoßen, das ich leicht abgewandelt nachgekocht habe. Perfekte Feierabendküche - steht schnell auf dem Tisch, hat meinem Mann und mir sehr gut geschmeckt und eventuell noch vorhandene Reste kann man am nächsten Tag prima als Büro-Lunch mit zur Arbeit nehmen!


Grüner Bulgur-Salat mit Gurke, Salat, Minze und Hüttenkäse
(für 2 Portionen)

Zutaten:
125g Bulgur
Salz, Pfeffer
3-4 EL Olivenöl
2-3 EL Limettensaft
2 Frühlingszwiebeln
1/2 Salatgurke
einige Blätter grüner Salat
2 Stängel frische Minze
1 Knoblauchzehe
100g Hüttenkäse

Zubereitung:
150ml Wasser mit etwas Salz und 1/2 EL Öl aufkochen. Bulgur einrühren und bei zugedeckt bei schwacher Hitze 8-10 Minuten quellen lassen. Dann den Bulgur mit einer Gabel lockern und mit Limettensaft würzen.

Derweil die Gurke schälen, längs vierteln und die Kerne entfernen. In kleine Würfel schneiden. Frühlingszwiebeln waschen, putzen und in dünne Ringe schneiden. Salat putzen, waschen, trocken schleudern und die Blätter in dünne Streifen schneiden. Minzblätter von den Stängeln zupfen, waschen, trocken schütteln und fein hacken. Alles mit dem gequollenen Bulgur vermischen.

Knoblauch schälen und fein hacken. Knoblauch mit dem Hüttenkäse, der fein gehackten Minze und 2 EL Öl verrühren. Hüttenkäse mit dem Bulgur und dem Grünzeug vermischen. Salat kräftig mit Salz und Pfeffer würzen. Eventuell noch mal etwas Olivenöl zugeben, falls der Bulgur-Salat zu trocken erscheint.