Sonntag, 14. September 2014

Nachgemacht: Eingeweckte Rotwein-Zwetschgen

Meine Eltern haben nur einen kleinen, aber wunderschön angelegten Garten. In der Nutzgarten-Ecke steht schon seit über 25 Jahren ein Zwetschgenbaum, der bisher höchstens symbolische Früchte getragen hat. Die maximal 15-25 Zwetschgen, die meine Eltern pro Jahr ernten konnten, wurden daher stets besonders feierlich mit den Worten "Das sind eigene Zwetschgen!" verspeist. Aber dieses Jahr wurden wir für die mageren letzten Jahre mehr als entschädigt. Denn warum auch immer, dieses Jahr war alles anders! Der Baum hing so voller dunkelblauer, süßer Zwetschgen, dass sich die Äste unter der Last bogen und meine Eltern über 15kg Zwetschgen ernten konnten. 3 Kilo davon habe ich bekommen. Und da die Zwetschgen nicht nur sehr aromatisch, sondern auch sehr reif waren, musste ich sofort große Mengen davon verarbeiten. Als erstes habe ich daher Rotwein-Zwetschgen-Kompott eingeweckt. Das Rezept dafür habe ich bei Steph vom Kleinen Kuriositätenladen, die ich gedanklich als "Queen of Einmachen" abgespeichert habe, gefunden. Das Kompott ist ratzfatz eingekocht und soooo köstlich! Ob pur oder zu selbstgemachtem Tiramisu-Eis.... yummy!

Selbst eingeweckte Rotwein-Zwetschgen im Glas

Eingeweckte Rotwein-Zwetschgen
(ergibt ca. 4 Gläser)

Zutaten:
1,5kg Zwetschgen
375ml Rotwein
225g Zucker
1 Bio-Zitrone
1 Stange Zimt

Zubereitung:
Als erstes die Gläser sterilisieren. Dafür entweder die Gläser 20 Minuten in den 100 Grad heißen Backofen stellen oder 10 Minuten in kochendem Wasser auskochen. Twist-off-Deckel ebenfalls 10 Minuten in kochendem Wasser sterilisieren.

Zwetschgen waschen, halbieren und entsteinen. Zitrone heiß abwaschen, abtrocknen und die Schale mit einem Sparschäler sehr fein abschälen. In einem großen Topf 375ml Wasser mit dem Rotwein, dem Zucker, der Zimtstange und dem Zitronenschalenabrieb vermischen und aufkochen. Köcheln lassen, bis sich der Zucker aufgelöst hat.

In der Zwischenzeit die halbierten Zwetschgen sehr dicht in die vorbereiteten Gläser schichten. Die Zitronenschale und die Zimtstange wieder aus dem Rotwein-Sud herausfischen und wegwerfen. Nun den heißen Rotwein-Sud über die ins Glas geschichteten Zwetschgen gießen, so dass die Zwetschgen gerade bedeckt sind. Gläser sofort mit dem Deckel verschließen.

In einen großen Topf Küchenpapier oder ein altes Küchenhandtuch auf den Boden legen. Die verschlossenen Rotweinzwetschgen-Gläser so in den Topf stellen, dass sie sich möglichst nicht berühren. So viel warmes Wasser in den Topf geben, dass die Gläser zu ca. 2/3 im Wasser stehen. Wasser aufkochen, dann den Topfdeckel auflegen und die Hitze soweit reduzieren, dass das Wasser nur noch leicht kocht. 20 Minuten bei geschlossenem Deckel köcheln lassen, dann die Gläser vorsichtig mit einer Zange entnehmen und vollständig auskühlen lassen.

Die Rotwein-Zwetschgen sollten im verschlossenen Glas nun ca. 1 Jahr haltbar sein. Wenn sie nicht schneller aufgegessen sind ;-)

Rotwein-Zwetschgen zu selbstgemachtem Tiramisu-Eis

Donnerstag, 11. September 2014

Kalbstatar mit Fenchel, Basilikumöl, Rucola, getrockneten Tomaten und Parmesan - das Hauptgericht beim Dîner en Blanc

Nach der Vorspeise folgt heute der Hauptgang für das Dîner en Blanc! Ich habe mich das erste Mal an Tatar herangewagt und ein Kalbstatar mit Fenchel, Basilikumöl, Rucola, getrockneten Tomaten und Parmesan im Weckglas serviert. Bis vor kurzem war mir Tatar eher suspekt, aber auch ich kann mich dem zunehmenden Aufstieg des Tatars nicht entziehen - auf immer mehr Restaurant-Speisekarten findet sich Tatar in allen Variationen und so habe ich mich dann doch mal getraut, das rohe Fleisch zu probieren. Und es hat mir geschmeckt! Daher war es nur eine Frage der Zeit, bis ich es auch mal selbst zubereite. Das Rezept für dieses Kalbstatar habe ich bei Living at Home gefunden.

Kalbstatar mit Fenchel, Basilikumöl, Rucola, getrockneten Tomaten und Parmesanspänen im Weck-Glas 

Kalbstatar mit Fenchel, Basilikumöl, Rucola, getrockneten Tomaten und Parmesan 
(für 2 Portionen)

Zutaten:
2 Stängel Basilikum
3 EL Olivenöl
150g Kalbsschnitzel 
25g Rucola (eine Handvoll)
10g getrocknete Tomaten ohne Öl
1 Bio-Zitrone
50g Fenchel (eine halbe Knolle)
1 Stängel glatte Petersilie
1 EL Haselnussöl
Salz, Pfeffer
Parmesan am Stück

Zubereitung:
Basilikum waschen, trocken schütteln und die Blättern von den Stängeln zupfen. Basilikumblätter fein hacken und mit dem Olivenöl in eine Schüssel geben. Beiseite stellen.

Kalbsfleisch waschen, gründlich trocken tupfen. Sehnen und Häuten wegschneiden und das Fleisch sehr fein würfeln. Rucola waschen, trocken schleudern und in mundgerechte Stücke zupfen. Tomaten sehr fein würfeln.

Zitrone heiß abwaschen, abtrocknen und von der Hälfte der Zitrone die Schale fein abreiben. Zitrone halbieren, eine Hälfte auspressen. Andere Hälfte anderweitig verwenden. Fenchel waschen, halbieren, den Strunk und das Grün entfernen und die Fenchelknolle ebenfalls sehr fein würfeln. Petersilie waschen, trocken schleudern, die Blätter von den Stängeln zupfen und fein hacken.

Basilikum und Öl durch ein feines Sieb abgießen. Basilikumblätter wegwerfen.

In einer Schüssel das Kalbstatar mit Zitronenschale, 1 EL Zitronensaft, Fenchel, Petersilie und Haselnussöl vermischen. Mit Salz und Pfeffer würzen. Für das Picknick das Tatar in Weckgläser füllen. Vor dem Servieren den Rucola mit den gehackten Tomaten vermischen. Rucola mit 1 EL Zitronensaft und dem Basilikumöl beträufeln, mit Salz würzen. Rucola und Tomaten über das Tatar geben. Mit gehobelten Parmesanspänen garnieren und servieren.

Mittwoch, 10. September 2014

Kräuter-Salat mit Himbeer-Dressing, Ziegenkäsetalern, Honig und Pinienkernen - eine Vorspeise für das Diner en Blanc

Heute gibt es wie versprochen das Rezept für die Vorspeise bei unserem "Dîner en Blanc", dem eleganten weißen Picknick! Ich habe mich nach ausgiebigem Hin- und Her-Überlegen für einen Kräuter-Salat mit Himbeer-Dressing, Ziegenkäsetalern, Honig und Pinienkernen als ersten Gang entschieden. Für das Dîner en Blanc wollte ich gerne eine frische, elegante Vorspeise, die sich gut transportieren lässt und die sowohl gut schmeckt als auch gut aussieht. Ich habe in nahezu allen meinen Kochbüchern und Kochzeitschriften nach Picknick-Inspirationen gesucht und wurde letztlich bei der Zeitschrift Deli fündig. Mir macht es wahnsinnig Spaß, für Menüs, Picknicks und so weiter mal wieder ausgiebig meinen Rezepte-Fundus zu durchstöbern und die passenden Gerichte auszuwählen. Einfach herrlich! Und als Nebeneffekt habe ich jetzt für die nächsten 2 Wochen genügend Rezeptideen zur Hand ;-)

 Für das Dîner en Blanc habe ich den Salat, den Ziegenkäse, den Honig, die frischen Himbeeren und das Dressing separat verpackt mitgenommen und vor Ort alles angerichtet. Das hat prima geklappt! Die Vorspeise hat uns sehr gut geschmeckt und einige neidische Blicke von den Nachbartischen geerntet. Und hier kommt das Rezept für euch!

 Kräutersalat mit Himbeer-Dressing, Ziegenkäsetalern, Honig und Pinienkernen

Kräuter-Salat mit Himbeer-Dressing, Ziegenkäsetalern, Honig und Pinienkernen
(für 2 Portionen als Vorspeise)

Zutaten:
Für das Himbeer-Dressing:
200g frische Himbeeren
2 EL Rotweinessig
1 TL Senf, mittelscharf
1 TL Honig
Salz, Pfeffer
Zucker
5 EL Olivenöl
Für den Kräuter-Salat:
1 EL Pinienkerne
3 Stängel Minze
1 Stängel Dill
2 Stängel glatte Petersilie
1/2 Kopf Radicchio
50g Babyspinat
50g Rucola
1 EL Honig
4 Ziegenkäsetaler

Zubereitung:
Für das Dressing als erstes die Himbeeren verlesen. 100g Himbeeren mit einer Gabel zerdrücken und in einer Salatschüssel mit dem Rotweinessig, dem Senf und dem Honig vermischen. Mit Salz, Pfeffer und etwas Zucker würzen. Dann das Olivenöl unterrühren.

Pinienkerne in einer beschichteten Pfanne ohne Fett rundherum goldbraun rösten.

Kräuter waschen, trocken schütteln und die Blätter von den Stängeln zupfen. Kräuter grob hacken. Radicchio, Babyspinat und Rucola ebenfalls waschen, trocken schleudern und in mundgerechte Stücke zupfen.

1 EL Honig in einem kleinen Topf bei mittlerer Hitze erwärmen, dann die gerösteten Pinienkerne unterrühren.

Kräuter-Salat mit dem Dressing in der Schüssel vermischen. Salat portionsweise auf Teller geben. Restliche Himbeeren auf dem Salat verteilen. Je 2 Ziegenkäsetaler auf dem Salat platzieren, mit dem erwärmten Honig und den Pinienkernen beträufeln.