Sonntag, 23. September 2012

Flammkuchen mit Äpfeln, Haselnüssen und Ziegenfrischkäse

Herbstanfang! Und alle so: Yeah! Oder etwa nicht? ;-) Wenn der Herbst so leckere Dinge bereit hält wie diesen Flammkuchen mit Äpfeln, Haselnüssen und Ziegenfrischkäse, ist er bei mir auf jeden Fall herzlich willkommen. Und wenn dann noch tagsüber die Sonne scheint und der Himmel blau ist, lässt es sich auch so halbwegs ertragen, dass es abends um 20 Uhr schon wieder stockdunkel ist. 

Das Rezept für den herbstlich-fruchtigen Flammkuchen habe ich in der September-Ausgabe der Zeitschrift "Schrot & Korn" gefunden, die ich mir neulich das erste Mal mitgenommen habe, als ich in Karlsruhe in einem Bio-Lädchen war. Von den Rezepten und auch den Rezeptfotos in dieser Gratis-Zeitschrift bin ich wirklich positiv überrascht - moderne Optik, spannende Rezepte, interessante Zutatenkombinationen, und das Ergebnis hat sowohl meinen Mann als auch mich geschmacklich und optisch voll überzeugt! 


Flammkuchen mit Äpfeln, Haselnüssen und Ziegenfrischkäse 
(für 2 Portionen) 

 Zutaten: 
200g Mehl 
10g frische Hefe 
Salz, Pfeffer 
Zucker 
1 EL Sonnenblumenöl 
1 säuerlicher Apfel 
1 rote Zwiebel 
1-2 EL ganze Haselnusskerne 
ca. 50g Crème fraiche 
ca. 50g Ziegenfrischkäse 
3-4 Zweige Thymian 
5-6 Blätter frischer Salbei 

Zubereitung: 
Hefe in 125ml lauwarmes Wasser bröckeln und auflösen. 1/2 TL Zucker unterrühren. Mehl in eine Schüssel sieben. 1/2 TL Salz unterrühren. Im Mehl eine Mulde formen, Hefewasser hineingießen. Kurz stehen lassen, dann das Öl zugeben und alles erst mit den Knethaken des Handrührgeräts, dann mit den Händen zu einem möglichst glatten Teig verkneten. Schüssel mit einem Küchenhandtuch abdecken und den Teig an einem warmen Ort ca. 30 Minuten gehen lassen, bis sich sein Volumen verdoppelt hat. 

 In der Zwischenzeit den Apfel waschen, das Kerngehäuse herausstechen. Apfel in dünne Schieben schneiden, mit etwas Zucker bestreuen. Zwiebel schälen, halbieren und in dünne Spalten schneiden. Haselnüsse grob hacken. 

 Backofen auf 220 Grad vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen. 

Den aufgegangenen Teig auf einer gut bemehlten Arbeitsfläche noch mal kurz durchkneten, dann mit einem Nudelholz möglichst dünn und rechteckig ausrollen. Teig auf das Backblech legen. Teig dünn mit Crème fraiche bestreichen und mit den Apfelscheiben, den Zwiebelspalten und den Haselnüssen belegen. Belag gleichmäßig mit Salz und Pfeffer würzen, dann den Ziegenfrischkäse auf dem Belag verteilen. 

Flammkuchen im heißen Backofen auf der mittleren Schiene ca. 20 Minuten backen. Thymian waschen, trocken schütteln und die Blättchen abzupfen. Salbei nur mit einem Küchenpapier abwischen, damit das Aroma nicht verloren geht. 

Den fertig gebackenen Flammkuchen aus dem Ofen nehmen, mit Thymian und Salbei bestreuen und sofort servieren.

Fazit: Das Heftchen darf ab jetzt öfter mit nach Hause! Verena vom Blog Schlammdackel hat aus der gleichen Schrot & Korn-Ausgabe vor kurzem übrigens auch schon den Powidl nachgekocht - hört sich auch gut an!

Kennt ihr noch andere empfehlenswerte (Gratis-) Rezeptheftchen, die ihr gerne beim Einkaufen mitnehmt? Nicht dass ich nicht schon genügend Rezepte auf Lager hätte... aber neue Inspirationen sind ja immer gerne gesehen ;-)

Kommentare:

  1. Das Rezept will ich auch noch ausprobieren. Die Schrot und Korn finde ich auch ganz gut. Ein paar Sachen sind schon dauerhaft auf den Speisezettel gewandert. Aus der letzten habe ich die Kürbisspalten mit Birnen-Relish gemacht, aber die haben uns leider gar nicht überzeugt (http://gruener-panther.blogspot.de/2012/09/lecker-vs-nicht-so-lecker.html).
    Danke für den Hinweis, dass der Flammkuchen empfehlenswert ist! :-)
    Liebe Grüße
    Ute

    AntwortenLöschen
  2. Flammkuchen ist einfach immer ein gutes Essen :)!

    AntwortenLöschen
  3. Die Rezepte sind wirklich der einzige Grund das Magazin mitzunehmen ;). Der Rest ist nämlich gaaaanz schlimm.
    Im Alnatura gibt es inzwischen auch so ein Gratisheft von denen selbst, da sind auch Rezepte drin.
    LG Lena

    AntwortenLöschen
  4. Die Schrot&Korn ist - was Rezepte betrifft - ganz toll! Leider ist sie bei uns im Supermarkt dauernd vergriffen, aber ich habe in den vergangenen Jahren schon einiges daraus gemacht und war meistens ziemlich angetan. Der Flammkuchen hier sieht toll aus - auch wenn dem meine Haselnuss-Allergie entgegen steht. ;>

    AntwortenLöschen
  5. Köstlich sieht das aus, das Rezept hatte ich mir auch angekringelt :-) Das ist wirklich meine allerliebste Umsonst-Mitnehm-Zeitschrift. Da sind oft interessantere Rezepte drin, als in einer Zeitschrift für die ich mehrere Euro ausgeben soll.

    AntwortenLöschen
  6. Feine Flammkuchenanregung! Mein letzter war - was den Teig anging - ein ziemlicher Flop :(
    Die S&K nehme ich auch immer mit, mit den Rezepten habe ich aber wechselhafte Erfahrungen gemacht - mal ein Knüller, mal nicht der Hit. Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  7. Also das Rezept hört sich wirklich klasse an! Genauso etwas habe ich gesucht! DANKE!!! Liebe Grüße, anna

    AntwortenLöschen
  8. Schrot + Korn geht auch gut im Netz, außerdem gut mit Rezepten ist die Website herbaria, machmal gib's die Rezepte auch als Karten bei den Gewürzen, das Reformhausblättchen ist auch nicht so altbacken wie's sich anhört.
    LG Hilde aus Karlsruhe

    AntwortenLöschen
  9. Diese Rezept wartet auch noch auf mich :-) An konstenlosen Zeitschriften aus dme Biomarkt gibts ansonsten noch EVE (ich glaube, die gibt es vornehmlich bei Bioladen) und noch ein Heft aus dem Reformhaus. Ich glaube, die meisten Rezepte aus diesen Zeitschriften stammen aus Kochbüchern, die dann meist auf der gleichen Seite beworben werden ;-) Ein Rezept habe ich zuletzt sogar in zwei Heften gesehen.
    Liebe Grüße,
    Manu

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Juliane,

    Ich freue mich über deinen lieben Kommentar und freue mich dadurch diesen schönen ort zu entdecken. der flammkuchen duftet bis hierher.

    liebst, anne.

    AntwortenLöschen
  11. Yummie. Jetzt müsste der Mitesser nur noch von der Überzeugung abrücken, dass Nüsse Nachtisch sind und im "richtigen" Essen nix zu suchen haben. Ich seh' schon direkt wieder den entsetzten Blick...

    AntwortenLöschen
  12. Ich habe die Zeitschrift letzte Woche auch mitgenommen. Den Flammkichen gab es heute bei uns. Ich hatte keine Haselnüsse da, er schmeckt auch ohne. Soooooo lecker. auch meinem Mann hat es geschmeckt.

    Liebe Grüße
    Susan

    AntwortenLöschen
  13. wie lecker der Flammkuchen ausschaut, fast könnt man meinen ein Düftchen von Zwiebeln und Gewürzen unter dem Näschen zu haben ;0)
    Ein tolles Rezeptchen und genau richtig für diese Jahreszeit!

    Hab eine feine Woche.
    Liebe Grüße, Moni

    AntwortenLöschen
  14. Hi Juliane,
    dein Flammkuchen macht (wahrscheinlich nicht nur) optisch echt was her, sieht ganz lecker aus. Aus Schrot und Korn hab ich schon öfter mal was nachgemacht, das Beste war eine marmorierte Schokomousse.
    Und hier haben wir den Herbst auch schon ordentlich willkommen geheißen, mit Tee, Decken, Kapuzen und Halstüchern - das ist schöön!
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  15. Sieht sehr fein aus, der kommt gleich auf den Essensplan für nächste Woche. Aus der Schrot & Korn habe ich schon öfter wirlich gute Sachen nachgekocht und gebacken. Ich finde die Fotos v.a. immer sehr ansprechend :).

    AntwortenLöschen
  16. Der Flammkuchen sieht ja wirklich toll aus!
    Eine schöne Kombi, die ich bei Gelegenheit mal austesten werde.
    VG Sarah

    AntwortenLöschen
  17. @Ute: Danke Dir für den Hinweis, dass die Kürbisspalten mit Birnen-Relish nicht so der Bringer sind - die standen nämlich eigentlich als nächstes auf der Liste!

    @grain de sel: Das stimmt, obwohl ich eigentlich sehr selten Flammkuchen esse! Den klassischen Flammkuchen vertrage ich überhaupt nicht, da rebelliert mein Magen ganz übel. Aber diese Version habe ich prima vertragen :)

    @Lena: Ja, den weiteren Inhalt außer den Rezepten fand ich jetzt auch nicht so prickelnd ;-) Das Rezeptheft von Alnatura kenne ich auch, nehme ich auch immer wieder mit!

    @Christina: Och nö, Haselnuss-Allergie? Aber die Haselnüsse kann man auch einfach weglassen, mindert den Geschmack nicht.

    @Verena: Ging mir auch so, ich fand eigentlich fast alle Rezepte sehr ansprechend!

    @Schokozwerg: Ok, dann stelle ich mich schon mal drauf ein, dass nicht alle Rezepte so toll sind wie dieser Flammkuchen! Mit dem Teig war ich zufrieden, ist schön knusprig geworden.

    @Anna: Gern geschehen! :)

    @Hilde: Vielen Dank für deine Tipps, da gehe ich gleich mal online nachschauen!

    @Manu: Ich hatte irgendwie im Kopf, dass EVE eher kosmetik-orientiert ist? Beim nächsten Mal werfe ich dann aber auf jeden Fall einen Blick rein, wenn es da auch Rezepte drin gibt! Danke für den Tipp!

    @Silke: Die Haselnüsse kannst Du auch weglassen, sie sind nur das crunchige I-Tüpfelchen ;-) Aber bevor Du ganz auf den Flammkuchen verzichten musst, würde ich einfach die Nüsse weglassen!

    @Susan: Ja, der Flammkuchen ist auch männer-kompatibel, meinem Mann hat er auch gut geschmeckt :)

    @Moni: Das ist quasi der Herbst von seiner leckersten Seite!

    @Christina: Ich freu mich auch schon wieder auf die bunten Blätter, darauf Stiefel zu tragen, zuhause im warmen gemütlich Tee zu trinken... und der Flammkuchen passt prima in diese Stimmung :)

    @Kathi: Danke Dir! Ja, von den Fotos bin ich auch sehr angetan, hätte ich in einem Gratis-Rezeptheft gar nicht in dieser Qualität erwartet.

    @Sarah: Dankeschön! Ich kann den Flammkuchen wirklich nur zum Nachmachen empfehlen.

    Viele Grüße und schöner Tag noch,
    Juliane

    AntwortenLöschen
  18. Gestern ausprobiert und in meine Sammlung aufgenommen. Total lecker.

    Liebe Grüße
    Helena

    AntwortenLöschen
  19. Hm, köstlich. Habe ihn gerade verspeist. Wirklich sehr zu empfehlen.
    Liebe Grüße aus der Weststadt Julia

    Kürbisbrotrezept kommt in den nächsten Tagen ;.)

    AntwortenLöschen
  20. @Helena: Oh das freut mich, danke für die Rückmeldung!

    @Julia: Hach, schön! Und ich bin gespannt auf das Kürbisbrotrezept :)

    Viele Grüße und schöner Tag noch,
    Juliane

    AntwortenLöschen
  21. Hmmmm... Dank Deines "idiotensicheren" Teigrezepts den ersten eigenen Flammkuchen gebacken und für sehr gelungen befunden *knusperknusperknäuschen* Meine Variante heute im Blog. Dankeschön :)

    AntwortenLöschen

Wegen einer erhöhten Anzahl an Spam-Kommentaren muss ich Dich leider bitten, das CAPTCHA zu entziffern und einzugeben, um einen Kommentar zu hinterlassen. Danke!