Printfriendly

Powered by Blogger.

Wochenrückblick 29/2017 - die Sommerferienedition mit Buchempfehlungen!

Ich melde mich wieder zurück aus der Blog-Sommerpause! Diese "Blog-Sommerferien" haben mir sehr gut getan. Über Wochen hatte ich keine Lust zu kochen und zu bloggen und habe es sehr genossen, das auch nicht tun zu "müssen". Außerdem waren wir 10 Tage im Familienurlaub auf Lanzarote. Das Hotel war nicht nur sehr schön, sondern auch sehr kinderfreundlich, was für ein sehr zufriedenes, glückliches und ausgeglichenes Kind und somit auch eine sehr entspannte Zeit für uns Eltern gesorgt hat. Herrlich!


Pool Elba Royal Village auf Lanzarote

Gegessen:
Über das Essen im Urlaub breite ich lieber den Mantel des Schweigens. Nur soviel: die Hotelanlage war zu 95% von Engländern besucht und entsprechend war auch das kulinarische Angebot ausgerichtet. Beim ersten "richtigen" Kaffee mit frisch gemahlenen Bohnen und Vollmilch am Flughafen in Lanzarote beim Rückflug kamen mir fast die Tränen vor Glück!
Umso mehr habe ich mich nach dem Urlaub auf das heimische Essen und das selbst kochen gefreut. Gleich diese Woche war ich mit den Kollegen in der Mittagspause endlich mal wieder Ramen mit Schweinebauch (10,80 Euro) im Kaiseki in Karlsruhe essen. So gut!

Ein Beitrag geteilt von Juliane (@schoenertagnoch) am

Außerdem habe ich, pünktlich mit Beginn des Herbstwetters in Karlsruhe, den ersten Kürbis des Jahres gekauft.


Daraus wurde ein Kürbis-Risotto für meine Tochter und eine Kürbis-Zwetschgen-Tajine für meinen Mann und mich. Sehr sehr lecker, das Rezept wird demnächst verbloggt!




Auswärts gab es  am Donnerstag mal wieder ein Pastrami-Sandwich (4,90 Euro) von der Metzgerei Brath in Karlsruhe sowie eine Quiche Lorraine mit grünem Salat (5,50 Euro) im Café Creativ Cuisine in Karlsruhe für mich - beides ohne Foto.

Außerdem habe ich mir als kleinen Nachtisch mal wieder ein Rosinenbrötchen gekauft. Rosinenbrötchen sind meine ganz große Liebe und die von der Badischen Backstube mag ich richtig gern, im Gegensatz zu den anderen Backwaren dort.

Ein Beitrag geteilt von Juliane (@schoenertagnoch) am



Gelesen:
Im Urlaub hatte ich endlich mal wieder Zeit, Bücher zu lesen. Ein Hoch auf den Mittagsschlaf (der Tochter)! Immerhin zwei Bücher habe ich geschafft, außerdem alle alten Brand Eins- und Spiegel-Ausgaben, die wir noch ungelesen zuhause liegen hatten.

Als erstes habe ich "Big Little Lies"* von Liane Moriarty gelesen (auf englisch), auf deutsch heißt dsa Buch "Tausend kleine Lügen"*. Das Buch wurde von HBO als Serie mit Reese Witherspoon und Nicole Kidman verfilmt und mein Eindruck beim Lesen war auch, dass es die Autorin von vornherein auf eine Verfilmung angelegt hat, weil die Charaktere so plakativ dargestellt werden.


Liane Moriarty: Big little lies - Buchempfehlung Sommer 2017

Worum geht es in Big Little Lies? Es spielt in Pirriwee, einem australischen Küstenstädtchen, und erzählt aus dem Leben dreier Vorschulkind-Mütter, die sich anfreunden. Jede der Frauen hat ihr Päckchen zu tragen: Jane, die jüngste im Bunde, ist seit der Geburt ihres Sohnes jedes halbes Jahr umgezogen und hält es nirgends lange aus. Schon am ersten Tag gerät ihr Sohn bei der Orientierungsveranstaltung in der Vorschule in Verdacht, ein Schläger und Mobber zu sein. Madeline hat einen Ex-Mann und eine ältere Tochter, die sie immer wieder zur Verzweiflung treiben. Die schöne Celeste hat einen sagenhaft reichen und gutaussehenden Mann, wohnt in einem riesigen und wunderschönen Haus und wirkt trotzdem immer wieder seltsam abwesend. Und dann stirbt jemand bei der Schul-Benefizveranstaltung. War es ein Unfall oder Mord? Und wer ist überhaupt das Opfer? Was haben die drei Freundinnen damit zu tun? Die Geschichte wird rückblickend mit kleinen Vorausschauen erzählt und so langsam kommt man auf die Spur. Für mich einen Tick zu glatt und vorhersehbar erzählt, aber trotzdem gute Unterhaltung für die Sonnenliege!


Buchempfehlung Sommer 2017: "Unterleuten" von Juli Zeh


Danach habe ich "Unterleuten"* von Juli Zeh angefangen. Sozusagen der Gegenentwurf zu Big Little Lies, denn im ostdeutschen Dörfchen Unterleuten ist nichts glamourös, reich oder glattgebügelt und die Einwohner sind alle ganz eigene Charaktere. Außer den alteingessenen Dorfbewohnern gibt es auch einige neu Zugezogene aus Berlin, die in Unterleuten Ruhe, das Landleben und ihr Glück suchen. Die Geschichte nimmt schnell an Fahrt auf, als ein Windpark auf dem Gebiet rund um Unterleuten gebaut werden soll und die verschiedensten Eigeninteressen aufeinanderprallen. Ein großer Gesellschaftsroman!
Ich habe fast alles von Juli Zeh gelesen und mag ihren Schreibstil und ihre Themen sehr. Auch Unterleuten war wieder ganz nach meinem Geschmack!

Wieder zurück in Deutschland bin ich über diese Seite gestolpert und habe sehr gelacht: Worst of Chefkoch. Schaut euch das unbedingt an! Ich sag nur: "Tomatenplatte á la Andi" :D

Gedacht:
Nach meiner Blogpause habe ich jetzt wieder richtig Lust auf Kochen und Bloggen und habe auch schon einige Blogbeiträge für die nächste Zeit vorbereitet. Im September geht es mit vielen Terminen richtig rund und auf einen Termin freue ich mich besonders und bin auch schon ein bisschen aufgeregt - mehr dazu verrate ich zu gegebener Zeit!

*Hinweis: Alle Links zu Amazon sind Affiliate-Links. Das bedeutet, dass ich eine kleine Provision bekomme, wenn ihr etwas über diesen Link bei Amazon bestellt. Für euch ändert sich am Preis des Produkts dadurch nichts.

Kommentare

  1. Schön, dass du wieder aus der Sommerpause zurück bist!
    Das mit dem Essen im All-Inklusiv-Hotel versteh ich so gut, dieses Jahr hatten wir da auch Pech und 4 Tage waren kulinarisch gesehen mehr als genug. Trotzdem schön, wenn man sich mal nicht ums Essen kümmern muss.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön :)
      Es war ja nicht alles schlecht, wir haben immer was zum Essen gefunden, aber der Kaffee war wirklich grausig und echte Highlights waren rar ;-) Trotzdem ein feiner Urlaub!

      Liebe Grüße!

      Löschen
  2. Hallo liebe Juliane :-)

    Schön dass du wieder zurückbist von der Blogpause. Ich habe mir Worst of Chefkoch eben angschaut. Ist ja echt grauslig - da vergeht einem direkt der Hunger.

    Viele Grüße

    Alina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön, ich freue mich auch, wieder loszulegen :) Und ich musste bei Worst of Chefkoch wirklich lachen und immer wieder ungläubig den Kopf schütteln. Sollte man vielleicht wirklich nicht vor der Mittagspause o.ä. anschauen ;-)

      Liebe Grüße!

      Löschen
  3. Liebe Juliane, schön, dass Du wieder da bist und ich freue mich auf den Herbst (und diverse dazu passende Flammkuchenvariationen 😊) bei Dir!
    Der Worst of Chefkoch-Tumbler hat es sogar in meinen Monatsrückblick geschafft. Total irre! Warst Du eigentlich früher Mitglied bei Chefkoch? Ich habe da ja auch 'ne Vergangenheit.. . 😎

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Astrid, das ist ja schon ein bisschen unheimlich, nächste Woche gibt es nämlich einen Flammkuchen auf dem Blog :D
      Worst of Chefkoch hat es mir bei Twitter in die Timeline gespült und ich war högscht fasziniert! Ich war nie bei Chefkoch angemeldet, habe aber ganz zu Anfang tatsächlich das ein oder andere Rezept von dort ausprobiert. Sind auch tolle Sachen dabei, zum Beispiel Friedas genialer Hefezopf, aber eben auch viel Schrott... da lese ich doch lieber die Blogs meines Vertrauens, wie Deinen! Gehe gleich mal rüber und lese deine neuesten Beiträge nach.

      Liebe Grüße!

      Löschen
  4. Liebe Juliane,

    schön das Du wieder da bist, habe Deine Wochenrückblicke und Rezepte schon vermisst. Ich bin ab nächster Woche allerdings auch erst mal im Urlaub aber danach kann ich dann wieder loslegen. Rosinenbrötchen mag ich übrigens auch total gerne, es gab eine Zeit da habe ich mir immer eins am Morgen geholt.

    LG
    Nina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nina, vielen lieben Dank für Deinen Kommentar! Ich freu mich, dass Du mich vermisst hast :) Und ich wünsche Dir einen wunderschönen Urlaub, erhol Dich gut!

      Viele Grüße und schöner Tag noch
      Juliane

      Löschen